Strasbourg,

Trendblogger-Jahrgang 2012/2013
„Welkumma en unsrem scheena Strossburi“ heißt es für mich. Der Dialekt verrät es bereits: Aus dem Herzen Frankreichs werde ich nicht schreiben. Dafür allerdings aus dem Herzen Europas: Mit ihren vielen europäischen Institutionen bezeichnet sich Straßburg nämlich selbst als „Hauptstadt Europas“. Der Job hat mich über die Grenze verschlagen und wegen der Vielfältigkeit der kulturellen Einflüsse bin ich geblieben. Beste Voraussetzung also, um nicht nur über französische sondern auch über europaweite Medientrends zu berichten.



Fröhliche Bescherung unter Freunden und Familie: Gemeinsames Schenken leicht gemacht

Alle Jahre wieder kommt die Weihnachtszeit und mit ihr die Frage: Was schenken? Um das Budget und somit die Auswahl zu vergrößern, legt man gerne zusammen und teilt die Kosten. Damit beginnt der lästige Teil des gemeinsamen Schenkens: Das Geld muss eingesammelt werden. Doch oftmals leben Geschwister und Freunde verstreut oder haben gerade kein passendes Bargeld dabei. Derjenige, der das Geschenk organisiert, wird somit bestens auf seine Geduld erprobt. Abhilfe sollen nun Online-Portale schaffen, die das gemeinsame Schenken leichter machen. Eingesammelt werden muss das Geld zwar trotzdem – doch alles läuft online.

Gemeinsames Schenken leicht gemacht: Mit Online-Plattformen wird der gemeinsame Geschenkekauf bargeldlos abgewickelt.

Eine der bekanntesten Seiten in Frankreich ist kwixo.com. Bei kwixo.com kann man aus einem Angebot von über 800 Händlern wählen: Hightech, Kleidung, Deko, Möbel, Haus & Garten – die Plattform listet Händler aus den verschiedensten Branchen auf. Und nicht nur Geschenkideen sind dabei: Selbst seine Hausapotheke kann man im Online-Store auffrischen. Der Dienst ist kostenlos, dafür muss das Geschenk bei einem der assoziierten Händler gekauft werden. Einmal angemeldet können die Einkäufe relativ leicht erledigt werden: Unter Angabe von E-Mail-Adressen oder Mobilfunknummern werden die Mitschenkenden benachrichtigt und zur Zahlung aufgefordert. Bequem kann so alles online erledigt werden: von Auswahl des Geschenks, über die Zahlung bis zum Versand. Das lästige Einsammeln von Bargeld bei gemeinsamen Geschenken entfällt.

Ein entscheidender Nachteil ist die nicht vorhandene Ergonomie der Seite. Die meisten der über 800 Händler sind in einer alphabetischen Liste angeordnet. Links und Suchfunktion: Fehlanzeige. Der User muss also schon sehr genau wissen, was er will – oder sich auf eine langwierige Suche einstellen.

Mit givbeez.de kann man in Deutschland das gemeinsame Schenken organisieren

Auch in Deutschland gibt es diese Art von Plattform bereits: Bei givbeez.de können die Schenkenden gemeinsam über die beste Geschenkidee abstimmen, das ausgewählte Geschenk wird dann termingerecht geliefert. Für diese Idee erhielt die Plattform in diesem Jahr den Shop Award in der Kategorie „Beste Social-Commerce-Strategie“ bei der Internet World Messe in München.

Fast die Hälfte der deutschen Internetnutzer erledigt dieses Jahr ihre Weihnachtseinkäufe im Netz

Die Online-Plattformen fürs gemeinsame Schenken können als Antwort auf die steigende Tendenz zum Online-Geschenke-Kauf gewertet werden. Gerade erst veröffentlichte der Branchenverband der deutschen Informations- und Telekommunikationsbranche (BITKOM) eine Studie, nach der in diesem Jahr fast die Hälfte (47 Prozent) der Internetnutzer in Deutschland ihre Weihnachtseinkäufe übers Internet erledigen werden. „Das weihnachtliche Online-Shopping gehört heute zum Fest wie die verkaufsoffenen Sonntage im Advent“, so BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf.

1 KOMMENTARE , GEBE EINEN KOMMENTAR AB

  1. Pingback: Geschenkt wird immer – aber wie? | Die Trendblogger