Trendblogger-Jahrgang 2013/2014
Hej! Schweden – das Land im Norden Europas weckt viele Assoziationen. Doch das skandinavische Königreich hat neben Elchen, Pippi Langstrumpf und IKEA noch viel mehr zu bieten. Als Erasmus-Studentin studiere ich für zwei Semester in der Hauptstadt Stockholm Politikwissenschaft. Stockholm ist das Epizentrum dieses vor Innovationen strotzenden Landes. Hier schlägt nicht nur das politische und kulturelle Herz Schwedens – auch die neuesten Medieninnovationen nehmen von hier aus ihren Weg in die Welt. Kein Wunder: In Stockholm herrscht eine sehr hohe Dichte an jungen Start-Ups und Internetunternehmen. Als Trendbloggerin werde ich in den nächsten 10 Monaten die neuesten Medientrends aufspüren und sie mit euch teilen. Ich freue mich sehr über all eure Reaktionen, Meinungen, Kommentare, Fragen und Anregungen!



Ab auf die „Wortwalz“ – weil Journalismus ein Handwerk ist

Schreiben ist Kunst und Recherchieren beruht nur auf Talent? „Falsch!“ meint Jessica Schober. Die freie Journalistin ist überzeugt davon, dass Journalismus ein Handwerk ist. Zu einem Handwerk gehört traditionell die Gesellenwanderung. Genau das hat Jessica Schober jetzt vor: Einen ganzen Sommer lang zieht sie als freie Journalistin durch die Lokalredaktionen in Deutschland. Über das ungewöhnlich anachronistische Projekt „Wortwalz“.

Sie hat ganz klein angefangen. Bei der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung hat sie als Schülerin ihren ersten Artikel verfasst. Sie hat all die aufregenden Themen des Lokaljournalismus beackert: Kaninchenzüchter, Gesangsvereine, Jahreshauptversammlungen. Die freie Journalistin Jessica Schober hat ihre ersten Schritte in der journalistischen Welt, wie so viele bekannte Gesichter der heutigen Branche, im Lokaljournalismus gesetzt.

Doch anders als viele Journalist_innen, die irgendwann dem Lokaljournalismus für immer den Rücken zukehren und ihn als niedere Form der Berichterstattung abtun, wandert Jessica Schober nun zu ihren Wurzeln zurück. Im wahrsten Sinne des Wortes. Sie begibt sich auf eine Gesellenwanderung durch den deutschen Lokaljournalismus.

Eine Gesellenwanderung durch den Lokaljournalismus

Den Lokaljournalismus habe sie von Beginn an geliebt, schreibt die freie Journalistin auf ihrem Blog wortwalz.de. Dort stellt sie ihr Projekt vor und verspricht alle Artikel, die sie auf ihrr journalisitischen Gesellenwanderung durch die deutschen Lokalredaktionen schreibt, auch zu veröffentlichen.

Finanziell unterstützt wird sie dabei durch ein Crowdfunding-Projekt, welches sie vor ihrer Abreise bei Startnext.de gestartet hat. Insgesamt hat sie eine Summe von 2.132 Euro gesammelt – ein kleines finanzielles Polster, dass sie auf ihrer Wortwalt unabhängiger macht. Denn sollte sie mal für eine Lokalredaktion oder einen kleinen Ein-Mensch-Blog schreiben, die ihr keine Honorare zahlen können, so kann sie ihnen dennoch ihre Arbeit anbieten.

Folgen Sie der Autorin auf Twitter @IsabelLerch

4 KOMMENTARE , GEBE EINEN KOMMENTAR AB

  1. Pingback: Redaktionssitzung mit Wolfgang Gumpelmaier zum Thema Lifestyle und Medien | Die Trendblogger

  2. Pingback: Institut für Kommunikation in sozialen Medien » Trendblogger-Redaktionssitzung mit Wolfgang Gumpelmaier

  3. Also, ich finde, es ist ein schönes Projekt. So wird mal im positiven Sinne auf die Lokalberichterstattung aufmerksam gemacht. Größere Crowdfunding-Projekte, deren Ergebnis dann im ö.-r. Fernsehen gezeigt werden (d.h. man hat quasi doppelt Gebühren bezahlt, falls man Crowdfunder war), sowas finde ich bedenklich.

  4. >>Denn sollte sie mal für eine Lokalredaktion oder einen kleinen Ein-Mensch-Blog schreiben, die ihr keine Honorare zahlen können, so kann sie ihnen dennoch ihre Arbeit anbieten…<< – no comment.

    Oder doch: Mittels Crowdfunding zahlungsunwilligen Auftraggebern die Möglichkeit von Gratis-Arbeit _anzubieten_, finde ich bedenklich. Freundlich ausgedrückt.

    (Bitte an dieser Stelle differenzieren zwischen Crowdfunding zur Umsetzung von z.B. Buchprojekten wie »The Long Shadow of Chernobyl« von Gerd Ludwig und einer »Quersubventionierung« untragbarer Honorarbedingungen. Und ebenso differenzieren, dass es mir mit dieser Kritik _nicht_ um »Schreiben für ein Ein-Mensch-Blog« geht.)