Trendblogger seit 2012. Der Anfang: In ein Land ziehen, in dem man niemanden kennt, in dem man sich nicht auskennt und dessen Sprache man nur bedingt gut spricht ist eine blöde Idee? Möglicherweise. Habe ich es trotzdem gemacht? Auf jeden Fall! Im Januar 2013 ließ ich mich von Valencia verzaubern und ging mit besonders offenen Augen und Ohren durch die Straßen, um eine ganz besondere Kultur zu erleben und gelegentlich auch auf die eine oder andere Außergewöhnlichkeit zu stoßen. Ob ich dabei nur auf siestaliebende Spanier oder bahnbrechende Erneuerungen traff, habe ich dann für die Trendbloggern niedergeschrieben. Und so begann das alles. Update 01/2014: ... und so schnell ist man dann auch wieder zurück in der Heimat - det dufte Berlin - und siehe da, berichtenswerte "Trends" gibt es überall.


Wenn du das liest, wird nichts mehr so sein wie vorher – besonders der Schlussteil hat mein Leben verändert.

Man nehme eine reißerische Schlagzeile uheftig1nd ein Titelbild, auf dem man nur die Hälfte erkennt. Jetzt spekuliert man auf die Neugier der Menschen und schon hat man Tausende von Klicks, die bares Geld bedeuten. Dieses Konzept hat die Website heftig.co perfektioniert und bis zur Schmerzgrenze ausgereizt. Doch wie, warum und wer macht etwas dagegen?

Kaum einer wurde auf Facebook noch nicht von Überschriften wie „Dieser Mann hat meine Sicht auf das Leben für immer verändert“, „Dieses Paar wollte sich in der freien Natur das Jawort geben. Was dann geschah, ist unglaublich“ oder „Man riss ihr das Kind einfach aus dem Leib. Bei diesen Bildern hinzuschauen, ist fast unmöglich“ belästigt. heftig 2Beim Lesen erwarten einen dann moralische Geschichten, rührende Anekdoten oder mal mehr, mal weniger geistreiche Fotostrecken – vom schlafenden Kätzchen bis zum weinenden Opa ist alles dabei. Auch der standhafteste Verweigerer muss spätestens bei der dritten Überschrift doch mal ganz kurz drauf klicken, um zu sehen, was denn so toll, krass, schlimm oder zu Tränen rührend ist. Da muss man sich nicht schämen –  Neugier ist ein Urinstinkt, der von heftig.co schamlos, aber erfolgreich ausgenutzt wird. So funktioniert Clickbaiting – reizende Überschriften für schnelle Klicks und bereitwilliges Weiterleiten an Freunde. Hinter dem Konzept von heftig.co stecken zwei  Betriebswirte in ihren 30ern aus Potsdam: Michael Gloß und Peter Schilling. Ihr Arbeitsaufwand ist gering. Sie verlinken Videos anderer Seiten und versehen sie mit reißerischen Überschriften. Es ist nicht ihre erste Erfahrung mit Online-Unternehmen, aber vielleicht ihre erfolgreichste. Die Seite ist erst seit einem halben Jahr aktiv, aber hat alleine im letzten Monat 2,75 Millionen Reaktionen in verschiedenen sozialen Netzwerken ausgelöst. Inzwischen hat die Seite mehr geteilte Beiträge als Spiegel online und Bild.de.

jessica-ricco-100~_v-image256_-a42a29b6703dc477fd0848bc845b8be5c48c1667Doch jede Medaille hat zwei Seiten und so gibt es zu den reißerischen Geschichten nun auch eine Gegen-Web-Seite. Jessica Riccò nervt das schnöde Clickbaiting und dreht die Strategie nun um. Auf ihrem tumbler megaheftig benutzt sie den gleichen Slogan „Dinge, die wichtig sind. Erzähle sie weiter“, aber was wirklich wichtig ist, liegt eben im Auge des Betrachtersnigeria334~_v-videowebl. Sie nutzt auch reißerische, aber ebenso passende Überschriften. Der Unterschied ist jedoch, dass man mit ihren Artikel oder verlinkten Videos über Weltkriege oder faire Löhne aufgeklärt wird, etwas über interessante Künstler liest oder auf wissenswerte Dokumentationen hingewiesen wird.

„Ich hatte keinen Masterplan, wie ich das aufbauen will. Dementsprechend kommen da Links zu Artikeln oder Studien rein, die ich gelesen habe und interessant fand. Zum Beispiel bei dieser islamistischen Terrorgruppe Boko Haram in Nigeria. Das ist auch so ein Schlagwort der letzten Wochen, wo ich anfangs überhaupt nicht wusste, was die eigentlich machen. Da habe ich einfach ein paar Hintergrundinfos rausgesucht und mit einer schlechten Überschrift betitelt.“ Jessica Riccò im Puls-Interview

Auch Riccò hat das Rad nicht neu erfunden, aber vielleicht läuft man mit ihrem etwas runder. Wer also wirklich zu viel Zeit hat und bei Facebook nach den Geschichten des Lebens sucht, sollte vielleicht vor dem Klicken nachdenken, was er lesen möchte – heftige Geschichten oder megaheftige …

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.