Steht auf! – Engagement muss nicht politisch sein, nur offen

Möglichkeiten sich auch ohne Parteizugehörigkeit einzubringen.

Logo - Die Offene Gesellschaft

Am 24.09.2017 wurde gewählt. Klar, wie immer gibt es gibt es Gewinner und Verlierer, doch dieses Mal ist das Ergebniss unfassbar und es wird Zeit aktiv zu werden. Es ist garnicht so schwer sich auch als „unpolitischer“ Mensch im Dialog einzubringen.

(mehr …)



Wer sich nicht spezialisiert, verliert!

Der Hörfunkstandard von heute war schon gestern. Wer keine Nische hat, der hat verloren, denn die Zukunft des Radios liegt in der Besonderheit und Spezialisierung. Ein Radiosender in Nantes macht vor, dass allein durch eine deutliche thematische Verortung und persönlich zugeschnittene Formate, das Radio überleben kann.

Euradio Nantes

Eur@dio Nantes hat die Nische für sich entdeckt | Foto: Screenhot euradionantes.eu/accueil

(mehr …)



Buzzfeed, auf dem Weg nach oben

Die amerikanische Webseite Buzzfeed bietet – teils seriöse, teils weniger seriöse – Nachrichteninhalte, gepaart mit Listicles über Katzenbabys, Horrorfilme und Boy Bands aus den 90ern. Während die 2006 gegründete Seite kontinuierlich wächst und schwarze Zahlen schreibt, hat die US-Medienlandschaft das Potential der Seite erkannt.

Buzzfeed berichtete exklusiv von Glenn Greenwalds Abgang beim Guardian.

Buzzfeed berichtete exklusiv von Glenn Greenwalds Abgang beim Guardian.

Zuletzt sorgte eine Meldung für viel Aufsehen, wonach Glenn Greenwald, Enthüllungsjournalist beim Guardian, das britische Traditionsblatt verlässt. Greenwald wurde vor allem durch die Zusammenarbeit mit Edward Snowden und den Publikationen zum NSA Skandal bekannt. Die Nachricht seines Wechsels gab weder sein bisheriger Arbeitgeber, noch ein anderer konventioneller Verlag bekannt: buzzfeed.com berichtete exklusiv und an aller erster Stelle von Greenwald’s Karriereschritt.  (mehr …)

Porto,


Wie populär sind Politiker auf Twitter, Nachrichtenseiten und Blogs?

Die Webseite POPSTAR misst, wie häufig auf Twitter, Nachrichtenseiten und Blogs über portugiesische Politiker diskutiert wird. Das Tool unterscheidet auch zwischen negativen und positiven Einträgen – und liefert so in Echtzeit politische Stimmungsbilder.

Erwähnungen der wichtigsten portugiesischen Politiker auf Twitter, Nachrichtenseiten und Blogs im täglichen Durchschnitt.

Erwähnungen der bekanntesten portugiesischen Politiker auf Twitter, Nachrichtenseiten und Blogs im täglichen Durchschnitt.

Forscher mehrerer portugiesischer Universitäten haben ein Tool entwickelt, das misst, mit welcher Häufigkeit Spitzenpolitiker auf Online-Nachrichtenportalen, Blogs und Twitter erwähnt werden. Das Projekt nennt sich POPSTAR (Public Opinion and Sentiment Tracking, Analysis, and Research) und wird seit 2012 mit jährlich 100.700 € von der Stiftung für Wissenschaft und Technologie unterstützt. (mehr …)



Kleinvieh macht auch Mist – Die Chancen des politischen Crowdfunding

Der Bürgermeister von Lissabon setzt im Wahlkampf auf Crowdfunding. Was in der US-amerikanischen Politik schon längst Gang und Gäbe ist, gilt in Europa als Innovation. Doch was bedeutet das Sammeln vieler kleiner Spenden von den Wählern für die Demokratie? Und ist Crowdfunding im Wahlkampf auch in Deutschland vorstellbar?

António Costa auf seiner Website mit dem Titel "Juntos Fazemos Lisboa" (Gemeinsam gestalten wir Lissabon)

António Costa auf seiner Website mit dem Titel „Juntos Fazemos Lisboa“ (Gemeinsam gestalten wir Lissabon)

Obama hat es 2008 vorgemacht und 2012 wiederholt – mit kleinen Spenden vieler Menschen sammelte er Millionen von Dollars und gewann zweimal die Wahl zum US-Präsidenten. Die Rechtslage bezüglich Parteispenden ist in den USA allerdings deutlich liberaler als in den meisten europäischen Ländern. Dort darf seit einem Urteil des Obersten Verfassungsgerichts im Jahre 2010 de facto jeder – auch Unternehmen – so viel spenden, wie er will. Doch auch in Europa könnte politisches Crowdfunding eine große Zukunft haben.

Ein Trendsetter für Europa?

António Costa, der Lissabon seit 2007 regiert, ist laut einem Bericht des Internetportals Crowdsourcing.org der erste Politiker Europas, der von dieser Art des Spendensammelns Gebrauch macht. Und aller Anfang ist schwer. Der Politiker der Sozialistischen Partei (PS) ruft auf der Website PPL zur Spende von insgesamt 3500 Euro auf. Mit dem Geld will er ein Video finanzieren, das Jugendlichen die Wichtigkeit des Wählens näherbringt. (mehr …)