Trendblogger-Jahrgang 2012/2013
„Welkumma en unsrem scheena Strossburi“ heißt es für mich. Der Dialekt verrät es bereits: Aus dem Herzen Frankreichs werde ich nicht schreiben. Dafür allerdings aus dem Herzen Europas: Mit ihren vielen europäischen Institutionen bezeichnet sich Straßburg nämlich selbst als „Hauptstadt Europas“. Der Job hat mich über die Grenze verschlagen und wegen der Vielfältigkeit der kulturellen Einflüsse bin ich geblieben. Beste Voraussetzung also, um nicht nur über französische sondern auch über europaweite Medientrends zu berichten.



Startups mit grüner Seele

In der neuen Ausgabe von Schrot & Korn erfahrt ihr alles über die jungen Kreativen!

In der neuen Ausgabe von Schrot & Korn erfahrt ihr alles über die jungen Kreativen!

Sie sind jung, kreativ – und umweltfreundlich: Green Startups bieten innovative Lösungskonzepte gegen Umweltverschmutzung und Klimawandel. Während die einen Jungunternehmen einzelne Verbraucher ansprechen, setzen andere Ideen auf eine grüne Stadtentwicklung.
Auf der Berliner Startup-Night im letzten Jahr habe ich jede Menge junger Kreativer kennengelernt, die die Welt ein Stückchen grüner machen wollen. Zum Beispiel die Jungs von „Room in a box“, die innovative Möbel aus Wellpappe herstellen, die vollständig recyclebar sind. Oder die Jungunternehmerin Eva Hotz, die mit ihrem Solatextil „Sola“ Sonnenenergie unterwegs nutzbar und speicherbar macht. Spannend ist auch das Projekt von „Green City Solutions“: Das Team um Architekt Dénes Honus hat das Konzept eines CityTrees entwickelt, das die Luft in Städten sauberer macht. Dafür wurde er gerade von Forbes in die „30 Under 30“-Europaliste in der Kategorie „Social Entrepreneurs“ gewählt. In der Liste nimmt das Magazin erstmalig junge Führungskräfte auf, die „imstande sind, die Welt zu verändern.“
Wie all diese Ideen genau funktionieren, könnt ihr im aktuellen Naturkost-Magazin „Schrot & Korn“ nachlesen, das kostenlos in vielen Naturkostläden ausliegt.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.