Helsinki,
Trendblogger-Jahrgang 2012/2013 "Hyvää päivää", mit 5 A-Umlauten grüße ich aus der finnischen Hauptstadt. Seit September habe ich nun meine Uni-Stadt Jena verlässen und studiere für zwei Semester Sozialpsychologie an der Universität Helsinki. Zwischen Nokia-Schlagzeilen, buntem Angry-Birds-Franchise und entspannten Saunagängen finden sich hier in Finnland Innovationsreichtum und Entspannung zugleich. Inspiriert von diesem finnischen Geist, schreibe ich daher nun über aktuelle Trends aus der Weltdesignhauptstadt im Norden Europas.


„Liebe @Mutti…“ – Tweet zum Muttertag?

Mit sozialen Netzwerken wie Twitter und Facebook hat das Internet viel verändert. Zum Geburtstag bekommen die meisten mehr Glückwünsche auf Facebook als Anrufe von Freunden und Verwandten. Am Muttertag hingegen sah das Bild bisher noch anders aus: Da viele Mütter oft nicht in den Netzwerken aktiv waren, kamen die Glückwünsche dann per Telefon oder Besuch. Doch nun ist es 2013: Ändert sich zu diesem Muttertag etwas? Sollten wir unseren Müttern einen Tweet schicken?

Twitter hat sich diese Frage gestellt und seine ganz eigene Antwort dazu geliefert. In einem YouTube-Video zeigt das Unternehmen wie wichtig Twitter für viele Anlässe geworden ist und wie viel ein netter Tweet zum Muttertag bedeuten kann. Das Video möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten.

Also selbst Twitter bevorzugt noch den Anruf gegenüber einem Tweet zum Muttertag. Es ist schön zu sehen, dass das Unternehmen so selbstironisch mit dem Thema umgehen kann. Laut PewResearchCenter ist es allerdings auch wahrscheinlicher, die Mütter bei Facebook als bei Twitter zu finden. Eine offizielle Stellungnahme zum Thema von Facebook fehlt allerdings noch. Vielleicht fällt dort die interne Entscheidung zugunsten von „Anstupsen“?

Und jetzt entschuldigt mich, ich muss meine Mama anrufen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.