Leonard Fried

Leonard Fried

Trendblogger-Jahrgang 2013/2014 // Olá! Grüße aus Portugal! Zur Zeit hören wir von dort ja meistens nur Horrormeldungen im Zusammenhang mit der Euro-Krise. Was das Land sonst zu bieten hat, werde ich euch während meines Auslandssemesters in der Hafenstadt Porto berichten. Welche Medientrends entstehen in Portugal, trotz – oder vielleicht gerade wegen – der Krise? Und wie unterscheidet sich das Medienverhalten der Menschen hier von dem in Deutschland? Das will ich herausfinden – und mit euch teilen.

Porto,


Die 10 besten Links zur Europawahl

In einem Monat ist Europawahl. Doch wen oder was wählen wir eigentlich? Um welche Themen geht’s? Und welcher Kandidat passt zu mir? Hier kommen die 10 besten Seiten zur Europawahl!

Am 25. Mai ist Europawahl

Am 25. Mai ist Europawahl


 

 

 

 


(mehr …)

Porto,


Blog around the clock – Mein Trendbloggerjahr 2013

Was passiert, wenn ein Student der Politikwissenschaften über Nacht zum Blogger über Medientrends wird? Und das in einem Land mit fremder Sprache? Ein Erfahrungsbericht.

Die Trendblogger

Ein Teil des Trendblogger-Jahrgangs 2013/2014 in einer Redaktionskonferenz

(mehr …)

Porto,


Die gute Drohne – 2014 kommt der Journalismus von oben

„Drohnen sind böse. Drohnen töten Menschen.“ – Stimmt! Drohnen haben aber auch das Potenzial, den Journalismus zu revolutionieren. Wir müssen aufhören, die fliegenden Roboter zu verteufeln und stattdessen ihre Chancen nutzen!

Aeryon Scout Drohne

Zivile Drohne „Aeryon Scout“ mit Kamara | Foto: Dkroetsch CC-BY-3.0

Die meisten kennen Drohnen nur im Zusammenhang mit Obamas Krieg gegen den Terror in Ländern wie Pakistan oder dem Jemen. Kein Wunder, dass viele abwehrend auf die neue Technologie reagieren. Neben der militärischen Nutzung können die unbemannten Flugkörper aber auch zivil eingesetzt werden, zum Beispiel von Journalisten. (mehr …)

Porto,


8 Dinge, die Lokalblogger von „O Porto Cool“ lernen können

Die Seite O Porto Cool berichtet über Neuigkeiten aus der portugiesischen Hafenstadt. Für jeden Stadtteil gibt es Essens- und Veranstaltungstipps, dazu viele Fotos, die zu einer digitalen Reise einladen. Wie schafft es der kleine Lokalblog, so erfolgreich zu sein?

O Porto CoolFür die einen ist Lokaljournalismus die Rettung einer kriselnden Branche, für die anderen ein überschätztes Verlustgeschäft. Mittlerweile gibt es neben Zeitungen, die über ein begrenztes geografisches Gebiet (Dorf, Stadtteil, Kleinstadt) berichten, auch immer mehr Blogs, die sich den Nachrichten in ihrer Umgebung widmen. Doch noch immer fragen sich viele, wie – wenn überhaupt – ein Lokalblog (wirtschaftlich) erfolgreich sein kann.

O Porto Cool gibt es seit 2007. Über vier Millionen Aufrufe zählt der Blog bis heute, mittlerweile landen 2000 Menschen täglich auf der Seite. Was können Lokalblogger von diesem Projekt lernen? Hier kommen 8 Tipps: (mehr …)

Porto,


Eine Zeitreise in die Welt der Nachrichten

In Zeitalter des Internets machen sich viele Journalisten Gedanken, wie sie ihre Inhalte innovativ und zugleich übersichtlich darstellen können. Das portugiesische Medienunternehmen SAPO hat eine besonders interessante Form der Visualisierung gewählt: Eine „Zeitmaschine“, mit der man in die letzten 25 Jahre Nachrichten reisen kann.

Maquina do TempoDie „Máquina do Tempo“ (Zeitmaschine) erlaubt es dem Leser, über sieben Millionen Texte aus den letzten 25 Jahren zu entdecken. Dabei kann nach Ereignissen oder berühmten Personen gesucht werden. Über 100.000 Persönlichkeiten haben es in die Datenbank geschafft. Neben allen Artikeln, in denen die Person erwähnt wurde, erhält man auch eine Übersicht über die wichtigsten Zitate und ein Netzwerk, in dem ihre Verbindungen zu anderen Menschen grafisch dargestellt werden. (mehr …)

Porto,


Hoffen auf das neue Facebook

Auf „Seedrs“ kann jeder in Startups investieren. Ist die Finanzierung erfolgreich, erhält man Anteile am Unternehmen. Für Gründer bietet die Plattform eine Chance, ihre Ideen umzusetzen, für Investoren, reich zu werden. Man kann aber auch viel Geld verlieren.

Die Idee kam Carlos Silva, 33, während seines MBA-Studiums in Oxford. Er und seine Kommilitonen sollten ein Projekt entwickeln, inklusive Finanzierungsmöglichkeiten. Das Problem war, wie so oft bei Startups, die erste Finanzierungsphase. Risikokapitalgeber steigen oft erst spät in laufende Projekte ein, um eine höhere Erfolgsquote zu erreichen. Viele Startups scheitern deshalb schon, bevor es sie wirklich gibt.

„Die ersten 40 bis 50 Tausend Euro sind essentiell für ein Startup, sei es nur um einen Prototyp zu entwerfen“, erklärt Silva. Wer aber keine reichen Verwandten oder Freunde hat, würde an dieser ersten Hürde scheitern. Genau hier setzt Seedrs an. Auf der Seite des Portugiesen können Gründer ihre Idee und einen Finanzierungsrahmen präsentieren und dann hoffen, dass genug Leute bereit sind, sie mit ihrem Geld unterstützen. (mehr …)

Porto,


Homo-Ehe und Homophobie – Sozialer Wandel auf Portugiesisch

Als achtes Land weltweit führte Portugal 2010 die gleichgeschlechtliche Ehe ein, nur einige Jahre nach liberalen Ländern wie Schweden und den Niederlanden. Deutschland ist diesen Schritt bis heute nicht gegangen – trotz großer Zustimmung in der Bevölkerung. Dennoch ist Homophobie in Portugal weiterhin ein Problem, auch in den Medien.

Beijo lésbico

Die portugiesische Tageszeitung Diário de Notícias erklärt Homosexualität zum „neuen Normal“ – und widmet einem „lesbischen Kuss“ in einer Telenovela einen eigenen Artikel

Es war eine große Überraschung, als Portugal im Januar 2010 die Ehe für gleichgeschlechtliche Lebenspartner einführte. Ausgerechnet Portugal! Ein konservatives Land mit 95% Katholiken, in dem die Kirche großen Einfluss auf die Politik hat. Fünf Jahre zuvor hatte das Nachbarland Spanien schon diesen Weg eingeschlagen.

Beide Länder haben eines gemeinsam: Eine Diktatur, die weit in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts hineinreichte. In Spanien war Franco bis 1975 an der Macht, die Salazar-Herrschaft endete ein Jahr zuvor. In Portugal war Homosexualität bis 1982 illegal, während der Diktatur wurden Lesben und Schwule verfolgt und eingesperrt. Heute haben beide Länder mit die strengsten Gesetze weltweit gegen sexuelle Diskriminierung. (mehr …)

Porto,


Wie populär sind Politiker auf Twitter, Nachrichtenseiten und Blogs?

Die Webseite POPSTAR misst, wie häufig auf Twitter, Nachrichtenseiten und Blogs über portugiesische Politiker diskutiert wird. Das Tool unterscheidet auch zwischen negativen und positiven Einträgen – und liefert so in Echtzeit politische Stimmungsbilder.

Erwähnungen der wichtigsten portugiesischen Politiker auf Twitter, Nachrichtenseiten und Blogs im täglichen Durchschnitt.

Erwähnungen der bekanntesten portugiesischen Politiker auf Twitter, Nachrichtenseiten und Blogs im täglichen Durchschnitt.

Forscher mehrerer portugiesischer Universitäten haben ein Tool entwickelt, das misst, mit welcher Häufigkeit Spitzenpolitiker auf Online-Nachrichtenportalen, Blogs und Twitter erwähnt werden. Das Projekt nennt sich POPSTAR (Public Opinion and Sentiment Tracking, Analysis, and Research) und wird seit 2012 mit jährlich 100.700 € von der Stiftung für Wissenschaft und Technologie unterstützt. (mehr …)