Julian Heck

Julian Heck

Julian Heck ist Lokal- und Medienjournalist. Der Journalist aus Südhessen bei diversen Auftraggebern in Online- und Offline-Publikationen veröffentlicht und ist bundesweit als Dozent tätig. Im Institut für Kommunikation in sozialen Medien (ikosom) beschäftigt er sich mit Journalismus und Crowdfunding. Seine Blogs: ausgeheckt.com, lokalblogger.de, entrepreneurial-journalism.de. Auch auf Twitter (@julianheck) lässt er sich täglich aus.

Berlin,


5 Wünsche an Krautreporter

28 Journalisten möchten mit 15.000 Unterstützern beziehungsweise 900.000 Euro den kaputten Journalismus reparieren. So etwa könnte man das Projekt Krautreporter zusammenfassen. Klar, dass bei diesem ehrgeizigen Projekt Platz ist für Kritik – und zwar nicht gerade wenig.

(mehr …)



Die #rp14 startet: Meine 10 Programmhöhepunkte

Morgen beginnt das Klassentreffen der Netzszene im deutschsprachigen Raum: die re:publica 2014. Spätestens jetzt sollte man sich aus dem gigantischen Programm ein paar Sessions raussuchen, wenn man nicht völlig planlos in der Station umherirren möchte. Meine Trendblogger-Kollegen Hengame, Lucas und Karsten haben das schon getan. Hier folgen nun meine 10 Programmhöhepunkte (keine Rangfolge). (mehr …)



Google schickt Jung & Naiv auf Europatour

Tilo Jung hat es geschafft, kurz vor Schluss. Die 15.000 Euro-Schwelle beim „Jung & Naiv goes Europe“ – Crowdfunding wurde übertroffen, dank Google Deutschland. What? Dieser Internetriese? Genau! Aber: Warum bloß?

Screenshot: www.krautreporter.de/de/JungNaivEurope

Google gibt den entscheidenden Schub. Screenshot: www.krautreporter.de/de/JungNaivEurope

(mehr …)



Programmtipp: Lokaljournalismus neu denken

Schalter aus. Schalter an. Wie nach einem Reset wollen einige Lokaljournalisten heute Abend in einer Live-Diskussion den Lokaljournalismus grundsätzlich neu denken. Ein Programmtipp.

Lokalblogger-Logo“Niemand käme theoretisch auf die Idee, Lokaljournalismus für überflüssig erklären zu wollen”, schreibt Christian Jakubetz in seinem Beitrag Lokal? Egal! auf seinem Blog. “Es existiert auch keine einzige Theorie, die erklären würde, dass sich Menschen nicht für das am meisten interessieren, was sie unmittelbar betrifft.” Und doch ist das Lokale ein sehr spezielles journalistisches Feld, dessen Zukunft ungewiss ist, wie auch Jakubetz resümmiert: “Der Sicherheit , dass man lokalen und hyperlokalen Journalismus immer brauchen wird, sollte man sich jedenfalls nicht mehr uneingeschränkt hingeben.” (mehr …)



Hyperlocal News: Newstral

Sich morgens nach dem Aufstehen mal schnell einen Überblick über die Nachrichtenlage verschaffen? Dafür ist kein Klickmarathon notwendig, sondern bloß ein schickes Tool. Der Geheimtipp laut: Newstral.

Newstral LogoSZ.de aufrufen, Schlagzeilen überfliegen, einzelne Artikel anlesen. FAZ.net aufrufen, Schlagzeilen überfliegen, einzelne Artikel anlesen. Spiegel Online aufrufen, Schlagzeilen überfliegen, einzelne Artikel anlesen. Regionalzeitung aufrufen (insofern sie einen Onlineauftritt hat), Schlagzeilen überfliegen, einzelne Artikel anlesen. So oder so ähnlich sieht wahrscheinlich das Prozedere bei vielen aus, die wissen wollen, was in der Welt passiert. Alternativen sind sogenannte News-Aggregatoren. Wenn man Rivva, Virato oder 1000flies kennt, ist man schon einen Schritt weiter – aber noch nicht weiter genug.

Screenshot des News-Aggregators Newstral.

Screenshot des News-Aggregators Newstral.

Den vollständigen Artikel gibt es auf ikosom.de